Personen sprechen(beraten) mit jemand anderem
Wir sind doQtor

Bei uns steht die
psychische Entlastung
des Personals an erster Stelle

Über uns

Fachwissen aus der Medizin, der Psychologie und der Sozialarbeit vereint mit Empathie und Erfahrung.

Psychische Belastungen sind ein Tabuthema, ganz besonders auf der Arbeit. Dafür bieten wir eine Lösung an. Betriebe brauchen einen Ansprechpartner außerhalb des Unternehmens. Durch dieses externe Angebot können sich MitarbeiterInnen vertrauensvoll öffnen. Die Anonymität bleibt gewahrt. Denn diese liegt uns besonders am Herzen!

Doch wieso genau kann man uns bei doQtor vertrauen?

Unser Team besteht aus Fachkräften der Familien- und Berufsberatung, des Gesund­heitsmanagements und aus PsychologInnen. Alle bringen einen großen Erfahrungsschatz mit und sind geschult in der Begleitung von psychosozialen Belastungen.

Wir möchten jede und jeden, einen Schritt voran bringen und dafür geben wir jeden Tag unser Bestes!

Das Team

Wir sind doQtor

Psychische Gesund­heit ist ein breites Feld. Wir wollen im Team allen Lebenslagen Ihres Personals gerecht werden. Dazu tauschen wir uns aus und vereinen unser Fachwissen aus Psychologie, Medizin und Sozialer Arbeit. Lernen Sie uns kennen!

Kerstin Eibel hat hellbraunen Haaren und trägt ein orangenes Sakko
Kerstin Eibl

M.Sc. (Neuro-)Psychologin und angehende psych. Psychotherapeutin
Ausführliche Fallerfahrung durch Tätigkeit in Tagesklinik

Lea Seibert

M.Sc. Psychologie
Psychotherapeutin i. A. - Schwerpunkt Verhaltenstherapie
Klinische Fallerfahrung in der Psychosomatik und am Zentrum für seltene Erkrankungen

Sarah Meier

M.A. Sozialpädagogin
Ambulante Betreuung zur psychosozialen Eingliederung
Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche i. A.

Sophie Rister trägt einen Brille und hat brauen Haare ihr Pullover ist Lila
Sophie Rister

Staatlich anerkannte Sozialpädagogin (Master of Arts)
Schulsozialarbeiterin (Berufswegeplanung, Inklusion und Migration)
Erziehungsberatung

Anna Schlimbach

M.Sc. Versorgungswissenschaft
B.Sc. Gesund­heitsökonomie mit Schwerpunkt evidenzbasierte Medizin und Versorgungsforschung
Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Forschung in der operativen Medizin und sinnvoller Zweitmeinungen

Frau mit braunen Haaren und Hochgeschlossenes top namens Stephanie Graumann
Stefanie Graumann

leitende OP-Schwester
psychosozialer Dienst
Gutachterin für Langzeiterkrankungen
30 Jahre Fall-Erfahrung
Team Lead Patient Liaison Officer

Justina Eva Koch

B.Sc. Physician Assistance
Innere Medizin - stationär und zentrale Notaufnahme
Allgemein- und Viszeralchirurgie - 1. und 2. OP-Assistenz

Benjamin Schwarz hat ein Bart und eine Glatze und einem schwarzen Pullover
Benjamin Schwarz

Studium Kommunikationsmanagement
Netzwerkarbeit psychosoziale Hilfesysteme
Pionier der psychischen Gesund­heit für Betriebe

Unsere Kunden

Logo ABM
Logo atrify
Logo AZUR SPACE
Logo blasius Schuster
Logo von Concepture
Logo Cremare
Logo dtg
Logo Echte Liebe
Logo (Elektro) Ernst
Logo etailer Solutions
Logo Lenne tech
logo neueformen
Benjamin Schwarz trägt ein blauen Pullover und hat ein Bart und eine Glatze
Benjamin Schwarz

Über die Gründung von doQtor

Der Grundstein für doQtor

Dieser wurde in meinem Leben schon sehr früh gelegt: Nach dem Abitur. Damals machte ich ein FSJ beim Pressesprecher der Diakonie und lernte auf diesem Weg das umfangreiche Netz der Beratungsstellen im Siegerland, meiner Heimatregion, kennen. Dies beeindruckte mich und machte mir die Qualität dieser Lei­stung deutlich.

Und dann?

Der zweite wichtige Baustein kam während meiner Ausbildung zum Industriekaufmann in einem großen Betrieb im Siegerland hinzu. Auch wenn für mich schon damals klar war, dass mich das Unternehmertum reizt, war es mir wichtig, betriebsbswirtschaftliche Prinzipien von der Basis aus zu verstehen. Dafür wählte ich die praktische Erfahrung einer Ausbildung. Eine Entscheidung, die sich lohnen sollte. Denn neben der Aneigung der fachlichen Kenntnisse, erlebte ich hier etwas sehr Simples, was für meine spätere Gründungsidee wegweisend war: Auf der Arbeit kommen Menschen zusammen. Menschen mit Entwicklungskrisen. Menschen mit familiären Schwierigkeiten. Menschen mit Erkrankungen und Ängsten. Doch eine Anlaufstelle, wo man diese Schwierigkeiten besprechen kann, die gibt es nicht. Zumindest keine offizielle. Oft gibt es eine Person im Kollegium, die bestimmte Eigenschaften mit sich bringt und zur inoffiziellen Beratungsstelle wird. Sie hört zu und versucht, so gut es geht zu helfen. Manchmal auch auf Kosten der eigenen (Arbeits-)zeit.

Die Geburtsstunde von doQtor

Ich als 'kleiner' Azubi wurde in meinem Unternehmen recht ungeplant und sehr schnell zu dieser Person. Und stellte überrascht fest, dass die meisten meiner viel älteren KollegInnen über sehr wenig Wissen verfügten, wie groß das Hilfenetzwerk der Beratungsstellen in Deutschland eigentlich ist.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung war es an der Zeit, größer zu denken. Ich interessierte mich für betriebswirtschaftliche Unternehmungen im Bereich Medien und Kommunikation. Und entschied mich für das Studium Kommunikationsmanagement in Stuttgart. In den folgenden Jahren übte ich überregional und international verschiedenste Tätigkeiten aus und lernte auf diesem Weg Betriebe und UnternehmerInnen in ganz Europa kennen. Und hier kommen wir nun zum dritten und finalen Baustein für das Unternehmen doQtor: Ich stellte fest, dass die Erfahrung, die ich während meiner eigenen Ausbildung gemacht hatte, sich stetig wiederholte: Beim Thema psychische Gesund­heit gibt es Bedarf. Es fehlt eine Stelle, die für das gesamte Personal der Ansprechpartner bei psychischen Belastungen ist. Ein einfach zu erreichender Kanal, der sofort den Weg zur Problemlösung weist.

Und das war die Geburtsstunde von doQtor, ein StartUp, welches ich 2020 in Köln, meinem heutigen Wohnort, gegründet habe.

Karriere

Werde ein Teil von doQtor.

Wir sind doQtor – ein StartUp mit der Absicht, die psychische Gesund­heit von Angestellten zu fördern.

Warum machen wir das? Wir haben eine Vision. Wir wollen, dass psychische Belastungen im beruflichen Umfeld kein Tabuthema mehr sind. Dafür haben wir ein Team zusammengestellt. Voll unterschiedlicher Menschen. Die miteinander reden. Denn wir wollen Themen aus allen Ecken beleuchten. Die Psychologin hat einen anderen Blick als der BWLer. Der Medienwissenschaftler sieht psychische Gesund­heit anders als die Gutachterin für Langzeiterkrankungen. Und doch haben wir alle eins gemeinsam: Wir leben in einer Welt, in der psychische Belastungen ganz normal sind. Und wir wollen unseren Beitrag leisten, damit das auch im Beruf kein Hindernis mehr ist.

Sei dabei und hilf mit!

Kon­takt

doQtor GmbH

Breite Straße 42
50667 Köln
+49 221 670268-00
info(at)doqtor.de

doqtor for ukraine
Demo buchen